Diese Seite in Deutsch anzeigen. This page is not available in english. This page is not available in english. Cette page n’est pas disponible en français

  • Alle Einsatzfahrzeuge ins Einsatzgebiet einfahren lassen
  • In dieser Mission gibt es keinen streng linearen Lösungsweg; mehrere Aktionen sollten parallel zueinander durchgeführt werden!
  • Zunächst sollte man die drei Seeleute, die vom Schiff ins Wasser gesprungen sind, ignorieren und dafür lieber die Stadtbevölkerung in Sicherheit bringen. Auf diese Weise werden im späteren Verlauf der Mission nicht zu viele Personen kontaminiert. Es hat aber keinen Sinn, auch die Personen im Hafengebiet schützen zu wollen!
  • Erst gilt es, die Stadt für den zivilen Fahrzeugverkehr abzuriegeln:
  • Dazu sendet man einen Streifenwagen (STW) nach Südwesten zur Brücke über den überschwemmten Fluss und einen anderen STW nach Osten zu der nördlichen Seitenstraße, über die Fahrzeuge ins Einsatzgebiet hineinfahren
  • Nun die Polizisten aus den beiden STWs aussteigen lassen, an den Rand der Einfahrtsstraßen stellen und auf das Icon „Fahrzeuge umleiten“ in der Aktionsleiste der Polizisten klicken. Ankommende Fahrzeuge kehren dann automatisch um und geraten nicht in Gefahr, in die radioaktiven Wolken, die langsam über die Stadt hinweg ziehen, hinein zu geraten!
  • Nun bringt man die Zivilpersonen in der Stadt in Sicherheit:
  • Man sendet umgehend einen Mannschaftstransportwagen der Polizei zu den beiden Wolkenkratzern etwa in der Mitte des Einsatzgebietes
  • Dort lässt man zwei oder drei Polizisten aussteigen und rüstet sie jeweils mit einem Megaphon aus. Danach klickt man jeden dieser Polizisten mit der rechten Maustaste an, um die Megaphone zu aktivieren
  • Nun hält man Ausschau nach Zivilpersonen in der Stadt. Diese befinden sich vor allem in Gruppen in der Nähe von Kreuzungen; einige Zivilpersonen befinden sich auch in Bewegung auf den Bürgersteigen
  • Man sollte versuchen, mit den Polizisten alle diese Zivilpersonen „einzusammeln“ und die Personen dann nach Norden zu führen, wo sich die Einsatzfahrzeuge befinden. Man kann sie dort in die Großraumtransportwagen der Polizei einsteigen lassen (Rechtsklick auf Großraumtransportwagen bei ausgewähltem Polizist / Megaphon, der eine Personengruppe führt). Wer hier sorgfältig „arbeitet“ und keinen Stadtbewohner übersieht, ist später in der Mission im Vorteil!
  • Im Verlauf der Evakuierungsmaßnahmen wird es passieren, dass im Hafengebiet ein LKW-Fahrer in Panik gerät, zwei Personen überfährt, in eine Fabrik fährt und dort einen Großbrand auslöst
  • Sobald das passiert, muss man idealerweise mehrere Dinge gleichzeitig tun:
  • Sofort nach dem Zwischenfall fahren einige Löschfahrzeuge ins Einsatzgebiet. Jetzt sollte man sofort zwei Löschpanzer (LP) und alle Tanklöschfahrzeuge (TLF) zu der brennenden Fabrik senden und diese mit den fünf Fahrzeugen gemeinsam (!) löschen
  • Sobald das Fabrikgebäude nicht mehr brennt, können die fünf Löschfahrzeuge aufgeteilt werden, um die Brände südlich der Fabrik zu bekämpfen
  • Gleichzeitig sollte man das Löschboot, das im Osten des überschwemmten Gebiets ins Einsatzgebiet hineinfährt, auswählen und in die Nähe der Brände zum Ufer schicken. Dort sollte es vor allem Container, die anfangen, zu brennen, sofort löschen und die flache Lagerhalle direkt am Rand der Überschwemmung immer mal wieder abkühlen, damit sich die Brände dort nicht zu schnell ausweiten!
  • Spätestens jetzt sollte man sich auch um die drei im Wasser treibenden Seeleute kümmern: Transportfahrzeug Motorboot (TFMB) auswählen, dann Rechtsklick auf die Bodenmarkierung im Hafengebiet (ganz in der Nähe der Brände). Das Motorboot wird dort dann zu Wasser gelassen
  • Mit dem Motorboot im Wasser alle drei Seeleute nacheinander aufnehmen (Rechtsklick auf Seemann im Wasser bei ausgewähltem Motorboot)
  • Danach Rechtsklick auf Anlegestelle am Ufer, um alle drei aufgenommenen Seeleute an Land abzusetzen
  • Nun gilt es, alle kontaminierten verletzten und unverletzten Zivilpersonen zu dekontaminieren und gegebenenfalls zu behandeln und abzutransportieren. Dazu sollte man wie folgt vorgehen (wobei vorausgesetzt wird, dass es idealerweise nur kontaminierte Personen im Hafengebiet und keine Kontaminierten im Stadtkern gibt!):
  • Alle drei Dekontaminationsfahrzeuge (DeKon-P) nach Südwesten auf die Straße zwischen den beiden Parkanlagen senden – dort treten keine radioaktiven Wolken auf!
  • Alle Feuerwehrmänner mit ABC-Schutzanzügen aus den DeKon-Ps aussteigen lassen und dann geschlossen zum Hafengebiet schicken
  • Drei ABC-Feuerwehrmänner nehmen jeweils einen kontaminierten, verletzten Seemann auf (Rechtsklick auf Opfer bei ausgewähltem Feuerwehrmann)
  • Zwei ABC-Feuerwehrmänner nehmen jeweils ein LKW-Unfallopfer auf
  • Die restlichen ABC-Feuerwehrmänner führen jeweils eine unverletzte, kontaminierte Person (wiederum Rechtsklick auf Person bei ausgewähltem Feuerwehrmann)
  • Idealerweise befinden sich zu diesem Zeitpunkt im Hafengebiet 5 unverletzte, kontaminierte Personen: Drei bei der Motorboot-Anlegestelle, eine in der Nähe der brennenden Fabrik und eine im Osten des Hafens in der Nähe eines parkenden LKWs. Da nicht alle kontaminierten Personen gleichzeitig weggeführt werden können, müssen später ABC-Feuerwehrmänner zurückkehren und die verbliebenen Kontaminierten wegführen!
  • Um eine verletzte Person zu dekontaminieren, behandeln und abzutransportieren, geht man idealerweise wie folgt vor:
  • Verletzte Person wie oben beschrieben mit ABC-Feuerwehrmann aufnehmen
  • Rechtsklick auf DeKon-P; der Feuerwehrmann trägt das Opfer zum Dekontaminationsfahrzeug, wo es dekontaminiert und automatisch wieder ausgeladen wird
  • Dann das Opfer wieder aufnehmen und vom Dekon-P weg- und zu Notärzten und Sanitäter-Teams, die man in einiger Entfernung positionieren sollte, hinbringen. Die Opfer dürfen NICHT direkt bei den Dekon-Ps behandelt werden, da noch weitere radioaktiv versuchte Personen dort abgeliefert werden, die dann bereits dekontaminierte Personen anstecken würden!
  • Sobald die Person transportfähig behandelt ist, sollte man sie so schnell wie möglich abtransportieren
  • Um eine unverletzte Person zu dekontaminieren, geht man idealerweise wie folgt vor:
  • Unverletzte Person wie oben beschrieben mit ABC-Feuerwehrmann führen
  • Rechtsklick auf DeKon-P
  • Sobald die Person dekontaminiert und aus dem DeKon-P wieder ausgeladen ist, wiederum mit Feuerwehrmann führen und vom Dekon-P wegbringen (Dekontaminationsgefahr bei weiteren ankommenden Opfern!)
  • Nun darauf achten, alle Kontaminierten so zügig wie möglich und unter Ausnutzung aller drei DeKon-Ps zu dekontaminieren und alle verletzten Opfer so zügig wie möglich zu behandeln und abzutransportieren. Zwischendurch immer mal wieder die Brandbekämpfung prüfen und Einheiten gegebenenfalls neue Löschziele zuweisen. Man kann für die Brandbekämpfung auch zusätzlich zwei oder drei ABC-Feuerwehrleute mit Schläuchen ausrüsten und diese dann ebenfalls löschen lassen (idealerweise sendet man dann auch das Großraumtankfahrzeug (GTF) zu den Bränden, da es dort nur wenige Hydranten gibt und die Feuerwehrmänner sich mit den Schläuchen direkt am GTF anschließen können. Achtung: Keine ungeschützten Einsatzkräfte in Gebiete mit radioaktiven Wolken senden!
  • Sobald alle Brände gelöscht, alle radioaktiv verseuchten Personen dekontaminiert und alle verletzten Opfer abtransportiert worden sind, ist die Mission erfolgreich gelöst

Zurück>>

  • Emergency 2016 auf facebook
  • Emergency 2016 auf youtube